Tourenziele
Cala Pi / Sa Ràpita
Cala Figuera
Sineu / Petra
Alaró / Orient
Andratx / Sant Elm
Sa Granja / Galilea
Puig Major / Calobra
Sóller / Deià
Nord-Süd-Achse
Gute Gründe
Hinweise
Gästebuch
 


Auf der "Balkonstraße" von Mallorca;
mit dem Rennrad nach Andratx und Sant Elm.

Region:
Das Gebiet westlich einer gedachten Linie Platja de Palma - Valldemossa bis zur Nordwest- und Südküste.

Ziele:
Valldemossa, Andratx, Port d’Andratx, Sant Elm.

Strecken:
80 bis 150 Kilometer, weitgehend wenig befahrene Nebenstraßen, stärkerer Ausflugsverkehr um Valldemossa, etwa 15 Kilometer von Palma zur Platja de Palma in verkehrsreichem Gebiet (der Radweg von Palma zur Platja de Palma ist für Rennradler keine geeignete Alternative).

Charakteristik:
Gesamte Region bergig, höchster Punkt: Coll de Claret bei Valldemossa etwa 500 Meter über NN, Touren mit 600 bis 2100 Höhenmetern, viele Anstiege drei bis fünf Kilometer / fünf bis sechs Prozent Steigung (örtlich zwei bis drei Prozent mehr).

Intentionen:
Anspruchsvolle Touren für gut trainierte Rennradler mit Bergfahrqualitäten, ständiges Auf und Ab, Ritzel mit 27 Zähnen hinten oder drittes Kettenblatt / Kompaktkurbel vorn ist ratsam.

Anstrengende aber sehr schöne Touren im Südwesten von Mallorca

Pfarrkirche "Sant Bartolomé" in ValldemossaEine Fahrt von der Platja de Palma entlang der Nordwestküste nach Andratx gehört zweifellos zu den schönsten Routen, die man auf Mallorca "unter die Räder nehmen" kann. Unabhängig davon, ob Sie eine kürzere oder längere Variante wählen, - die dargestellten Strecken variieren zwischen 80 und 150 Kilometern - handelt es sich in jedem Fall um eine anstrengende Angelegenheit. Zwischen 1750 und 2100 Höhenmeter sind zu überwinden. Und auch für eine sehr stark verkürzte Runde nur über Valldemossa (Foto: Pfarrkirche Sant Bartolomé in Valldemossa) sind es bei etwas mehr als 80 Kilometern bereits 600 Höhenmeter.

Gasse in ValldemossaSie sollten also einen guten Trainingszustand aufweisen, wenn Sie die Touren in Angriff nehmen wollen. Es soll hier auch wieder erwähnt werden, dass die angegebenen Steigunsprozente Mittelwerte der entsprechenden Streckenabschnitte sind; einzelne kürzere Anteile davon können durchaus zwei bis drei Prozentpunkte darüber liegen. Ferner ist zu beachten, dass der Übersichtlichkeit wegen nicht jeder kurze Steigungsabschnitt in den Diagrammen sichtbar gemacht wurde.

Für die längere Variante verlässt man die Platja de Palma zunächst in östlicher Richtung und schlägt einen Bogen über Llucmajor, Algaida und Santa Eugènia nach Santa Maria del Cami. Von dort geht es in westlicher Richtung weiter, man überquert die Hauptstraße Palma - Sóller (Ma-11) und kommt schließlich nach s’Esgleieta.

Wer die Anfahrt bis hierher kürzer halten möchte, fährt von der Platja de Palma in nördlicher Richtung über s’Aranjassa und Sant Jordi, überquert die Hauptstraße Palma - Manacor (Ma-15) bei Sa Casa Blanca und gelangt zu der Straße, die Palma mit Sineu verbindet (Ma-3011). Von hier aus können Sie entweder über Sa Cabaneta und Marratxí (Ma-3017), wo ein großer Festivalpark mit Restaurants, Geschäften, Kinos und anderen Attraktionen errichtet wurde oder über Son Ferriol, Pla de na Tesa, wo man den alten Flugplatz Son Bonet südlich umkurvt und weiter über Pont d’Inca (Ma-2031; Ma-2030; Ma-1140) nach s’Esgleieta fahren. Bei Pla de na Tesa wurde eine Zubringerstraße ins Gewerbegebiet von Pont d’Inca vierspurig ausgebaut. Diese Straße wird jetzt über eine Brücke überquert; ein für Radler schwieriger, verkehrsreicher Kreisverkehr ist dadurch entfallen.  

Port de ValldemossaWenn Sie etwas Zeit übrig haben, sollten Sie die Küstenstraße vor dem Anstieg zum Coll de Claret nach rechts verlassen und etwa einen Kilometer in Richtung Port de Valldemossa (Ma-1131/Foto) fahren. Kurz hinter dem Gehöft Son Mas el Plá del Rei können Sie einen grandiosen Ausblick über mitunter allerdings ausgetrocknete Wasserfälle hinweg auf den tief unten gelegenen kleinen Hafen genießen.

Kartause in Valldemossa, berühmt geworden durch den Aufenthalt von Frédéric Chopin und George SandVon s’Esgleieta führt die Strecke nach rechts mit später sechs Prozent Steigung auf einer Länge von fünf Kilometern weiter über Valldemossa (Ma-1110) mit seiner bekannten Kartause (Abbildung) zur Küstenstraße (Ma-10), die Pollença im Norden mit Andratx im Südwesten verbindet. Von dort geht es in südwestlicher Richtung mit später fünf Prozent Steigung auf drei Kilometern Länge über den Coll de Claret, der mit 500 Metern Meereshöhe der höchste Punkt dieser Tour ist, hinab zu dem Abzweig, zu dem man auch von Esporles auf der später beschriebenen, kürzeren Anfahrt gelangt. Die fünf Kilometer lange Abfahrt hat ein Gefälle von fünf Prozent. Weil einige enge Kurven zur Außenseite hin etwas abfallen, kommen immer wieder Autos entgegen, die nicht weit genug rechts fahren, deshalb ist dort besondere Vorsicht geboten.

"Balkonstraße" an der NordwestküsteKehren Sie nach diesem kurzen Abstecher aber unbedingt zur ursprünglichen Route (Foto) zurück, denn die Abfahrt zum Hafen und der anschließende Wiederaufstieg zurück können insbesondere für Rennradler wegen der sehr steilen Streckenführung mit neun Prozent Gefälle beziehungsweise Steigung in Kombination mit der Straßenbeschaffenheit - die Straße ist schmal und an vielen Stellen liegen Steine, die von den angrenzenden Felsen abgeplatzt sind - nicht empfohlen werden.

Bei der steilen Abfahrt nach Port de Valldemossa ist größte Vorsicht gebotenWer nicht die große, anstrengende Runde bis Andratx machen möchte, kann nach der Abfahrt vom Coll de Claret am Abzweig nach Palma nach links einbiegen und über Esporles (Ma-1100), s’Esgleieta und je nach gewählter Hinfahrt entweder über Marratxí und Sa Cabaneta oder über Pont d’Inca und Pla de na Tesa, am alten Flugplatz vorbei, zum Ausgangspunkt zurückfahren. Die Tagesstrecke wird dann, wie bereits erwähnt, etwas mehr als 80 Kilometer bei 600 Höhenmetern ausmachen.

Zweigeteilter Anstieg, von der Platja de Palma erst nach Valldemossa, dann weiter zum Coll de Claret

Alter Waschplatz in EstellencsWenn Sie auf Ihrer Tour nach Andratx einen Berg auslassen wollen, fahren Sie von s’Esgleieta nach links (Ma-1110) und nach 500 Metern sogleich wieder nach rechts (Ma-1120) über Esporles zur Küstenstraße (Ma-10) an die Nordwestküste der Insel. Auf diesem Weg muss allerdings hinter der Zufahrt zum Landgut Sa Granja ein kurzes Stück von einem Kilometer Länge mit zehn Prozent Steigung überwunden werden (Ma-1100), und Sie verpassen den oben geschilderten, wunderschönen Ausblick auf Port de Valldemossa.

Auf der Küstenstraße (Ma-10) fährt man weiter in südwestlicher Richtung über Banyalbufar und Estellencs (Foto: alter Waschplatz) nach Andratx. Die Strecke führt zwischen Meereshöhen von 100 bis 450 Metern immer wieder auf und ab. Die Steigungen und Gefälle sind jeweils nicht sehr lang und in der hier beschriebenen Richtung mit meist um sechs Prozent Steigung auch nicht übermäßig steil, aber die ständigen Rhythmuswechsel verlangen eine sehr gute Kondition.

Grandiose, schon von den Arabern vor ungefähr 1000 Jahren terrassierte Berglandschaft bei BanyalbufarBei dieser Fahrt sollten Sie unbedingt nicht nur auf Ihr Vorderrad schauen, denn die wechselnden Aussichten auf das Meer und die Berge sind wirklich atemberaubend. Sie können ferner die Terrassen (Foto: Terrassengärten bei Banyalbufar) bewundern, deren Anlage zum Zweck der Bewässerung der Zitrusfrüchte- und Gemüsegärten mit Wasser aus den höher gelegenen Gebirgsquellen auf die frühere Besiedelung Mallorcas durch die Araber, die wegen ihrer "Wüstenerfahrung" mit dem kostbaren Nass gut umzugehen wussten, um die erste Jahrtausendwende zurückgeht.

"Torre del Verger" bei Banyalbufar an der NordwestküsteAuch die teilweise restaurierten Wachttürme auf markanten Felsen hoch über dem Meer, wie der Torre del Verger bei Banyalbufar (Foto), sind sehenswert. Sie dienten den Mallorquinern im Mittelalter dazu, Angriffe von Piraten frühzeitig zu erkennen und je nach Tages- oder Nachtzeit per Rauch- oder Feuerzeichen in die Orte im Landesinneren zu melden, damit dort die notwendige Verteidigung vorbereitet werden konnte. Schließlich gibt es an der Strecke noch alte öffentliche Waschplätze (Foto oben), die von frischem Quellwasser aus den Bergen durchflossen werden; sie werden mitunter auch heute noch benutzt.

Wunderschöne aber schwere Bergtour von der Platja de Palma nach Andratx

Coll de sa Grua zwischen Andratx und CapdellàVom Kreisverkehr am Ortsrand von Andratx geht es nach links (Ma-1031) in östlicher Richtung durch weiterhin landschaftlich reizvolles Gebiet über Capdellà nach Calvià. Das Terrain ist auch hier bergig. Es ist wichtig, sich am Ortseingang von Calvià halb links zu halten und durch den Ort in Richtung Establiments und nicht nach rechts nach Palma Nova zu fahren, weil man dort die zur Autobahn parallel verlaufende Straße an der Südküste erreicht, die wegen des starken Autoverkehrs und zahlreicher Orte mit Ampeln und Verkehrsberuhigungs-"Hubbel" an Fußgängerüberwegen für Radfahrer nicht so gut geeignet ist.

Das "Castillo de Bellver" hat eine bewegte GeschichteVon der stetig ansteigenden Straße in Richtung Establiments biegt man später nach rechts in Richtung Palma ab; der Coll de sa Creu ist mit etwa 400 Metern Meereshöhe und fünf Prozent Steigung auf knapp drei Kilometern Länge der letzte Berg, der auf dieser Runde zu überwinden ist. Danach geht es bei immer wieder schönen Aussichten auf das Castillo de Bellver (Foto), die weite Bucht und die Metropole der Insel in vielen engen Kehren hinab bis zum Hafen von Palma. Die Straße über den Coll de sa Creu ist mit neuem Asphalt versehen (2015). Bei der Abfahrt müssen Sie aber wieder sehr aufmerksam sein, damit es nicht zu Kollisionen mit dem allerdings spärlichen Gegenverkehr kommt.

Der Yachthafen und die Kathedrale von PalmaMan kann auf der beschriebenen Tour leider fast nicht vermeiden, ein Stück durch die Stadt Palma und auf der belebten Küstenstraße, aber mit Blick auf den malerischen Jachthafen und die grandiose Kathedrale (Foto) der Stadt, zurück zur Platja de Palma zu radeln, will man nicht in einem sehr großen Bogen nördlich um die Stadt herum fahren. Aber die wunderschöne Fahrt auf der "Balkonstraße" an der Nordwestküste hat dafür reichlich entschädigt. Der Radweg von Palma zur Platja de Palma ist für Rennradler nicht unbedingt zu empfehlen, weil er sehr schmal und an manchen Stellen auch unterbrochen ist. Wenn man aber bereit ist, etwas langsamer zu fahren und auf "Freizeitradler" und gelegentlich auch Fußgänger Rücksicht zu nehmen, stellt er eine Alternative zur stark frequentierten Autostraße dar.

Camp de Mar bei Andratx im Südwesten von MallorcaDie von mir ausgearbeiteten Streckenprofile weisen auch noch eine Alternative in umgekehrter Richtung aus. Sie variiert in der Weise, dass sie von Capdellà nach links über Peguera (Ma-1012), Camp de Mar (Ma-1A / Foto) und das lebhafte Port d’Andratx (Ma-1020) nach Sant Elm (Ma-1050), dem westlichsten Punkt der Insel, führt. Von hier hat man eine sehr schöne Aussicht auf die vorgelagerte, von Echsen und Meeresvögeln "bevölkerte", im Übrigen aber unbewohnte Naturschutzinsel Dragonera, von wo im Mittelalter die Seeräuber ihre Raubzüge zu starten pflegten. In den Sommermonaten kann man sich von einer kleinen Personenfähre zu dieser Insel bringen lassen, um für eine kurze Zeitspanne das Gefühl zu genießen, die Zivilisation verlassen zu haben.

Von Sant Elm (Foto: Blick auf die vorgelagerte Insel Dragonera) führt die Route nach Andratx (Ma-1030) und dann weiter auf der erwähnten "Balkonstraße" (Ma-10) nach Nordosten. In dieser Richtung ist die Strecke etwas schwieriger zu fahren, weil die Steigungen durchweg etwas steiler sind als in Gegenrichtung. Insbesondere der Anstieg aus einer mit einer Galerie überbauten Senke hinauf zum Mirador de Ricardo Roca in 450 Metern Meereshöhe ist mit acht Prozent sehr anstrengend.

Die Insel Dragonera, im Südwesten vor Mallorca gelegenBleibt noch zu erwähnen, dass es in fast jedem Ort unterwegs gute Möglichkeiten zum Einkehren gibt. Besonders zu empfehlen sind Esporles für diejenigen, die sich noch einmal stärken wollen, bevor es in die Berge geht, Banyalbufar, wenn man bei seiner Rast den Blick auf Meer und Berge genießen möchte und Capdellà für die Radsportler, die die größten Anstrengungen des Tages hinter sich wissen wollen, bevor sie "die Beine hochnehmen". Dort werden Sie übrigens mit vielen Wanderern zusammentreffen, die ja auch einem schönen Hobby frönen, dem man im Frühjahr und Herbst auf Mallorca, besonders auch im Südwesten, trefflich nachgehen kann.

  Top