Tourenziele
Cala Pi / Sa Ràpita
Cala Figuera
Sineu / Petra
Alaró / Orient
Andratx / Sant Elm
Sa Granja / Galilea
Puig Major / Calobra
Sóller / Deià
Nord-Süd-Achse
Gute Gründe
Hinweise
Gästebuch
 


Hügelig bis bergig nach Santa Maria, Alaró, Bunyola und Orient;
geeignetes Gebiet für Rennradler aller Leistungsklassen.

Region:
Das Gebiet innerhalb gedachter Linien
von Palma - Llucmajor im Süden
bis Bunyola – Orient - Inca im Norden.

Ziele:
1.) Santa Maria, Bunyola,
2.) Alaró, Lloseta,
3.) Orient, Inca.

Strecken:
1.) 50 bis 80 Kilometer,
2.) 60 bis 90 Kilometer,
3.) 80 bis 110 Kilometer,
weitgehend wenig befahrene Nebenstraßen.

Charakteristik:
Hügelig bis bergig, höchster Punkt: Coll de Hono bei Orient mit 550 Metern über NN,
1.) 250 bis 300 Höhenmeter,
2.) 400 bis 500 Höhenmeter,
3.) 700 bis 800 Höhenmeter, Anstiege drei bis sieben Kilometer/fünf bis sechs Prozent Steigung (örtlich zwei bis drei Prozent mehr).

Intentionen:
1.) Radwandern, Genuss-/"Plauschradeln", Aktivurlaub,
2.) für Hobbyradler,
3.) für Hobby- und Tourenfahrer,
für die Tour nach Orient ist Ritzel mit 27 Zähnen hinten oder drittes Kettenblatt/Kompaktkurbel vorn ratsam.

Wichtige Hinweise:
Die Autobahn-Baumaßnahme zwischen s’Arenal und Llucmajor ist seit Anfang 2006 abgeschlossen. Die Beeinträchtigungen in diesem Bereich existieren nicht mehr. Verkehrsarme Zubringerstraßen auf beiden Seiten der neuen Autobahn (MA-19), als "via de servei" gekennzeichnet, können sehr gut mit dem Rad befahren werden.

In der Umgebung von Sencelles sind Straßen als Radwege bezeichnet, die in solch schlechtem Zustand sind (2005), dass man sie nicht benutzen sollte. 

Von Bunyola nach Orient 6,5 km mit 6 % Steigung (Mittelwert), sonst bequeme TourenDie Touren von der Platja de Palma nach Norden bis zu den Ausläufern des Tramuntana-Gebirges sind 50 bis 110 Kilometer lang. Wenn der Ort Alaró als Ziel gewählt wird, müssen je nach Streckenführung nicht mehr als 400 bis 500 Höhenmeter bei 60 bis 80 Kilometern Streckenlänge gemeistert werden. Schließt man den Ort Orient in seine Runde ein, werden es 700 bis 800 Höhenmeter bei Entfernungen zwischen 80 und 100 Kilometern. Wer es bei Touren bis Bunyola oder Santa Maria bewenden lässt, legt nur 50 bis 60 Kilometer zurück und überwindet dabei 250 bis 300 Höhenmeter.

Die Region kann also leicht auch von Genuss- und Hobbyradlern erschlossen werden, und sie eignet sich sehr gut für Radsportler unterschiedlicher Leistungsstärke, die in verschiedenen Gruppen auf unterschiedlichen Wegen ein gemeinsames Ziel ansteuern wollen.

Das kleine Dorf Orient, in einem Hochtal der "Serra de Alfabia" gelegenWie auch in den Darstellungen von Touren in andere Bergregionen von Mallorca zu erkennen ist und geschildert wird, macht es mitunter einen deutlichen Unterschied hinsichtlich des Schwierigkeitsgrads, ob man seine Runde im Uhrzeigersinn oder in entgegengesetzter Richtung fährt. So ist von Bunyola zum Coll de Hono auf dem Weg nach Orient (Foto) eine Steigung von sechs Prozent über mehr als sechs Kilometer zu bewältigen, während der Anstieg von Alaró aus flacher ist, von einer ebenen Passage unterbrochen wird und der Schlussanstieg mit sechs Prozent Steigung weniger als drei Kilometer beträgt. Das Ziel Orient kann also alternativ auf anstrengende oder etwas bequemere Weise erreicht werden.

Alte Windräder zur Felder-Bewässerung in Flughafen-Nähe

Bunyola, Beginn des Anstiegs zum Coll de HonoUm das Zielgebiet der Tramuntana-Ausläufer zu erreichen, fahren Sie von der Platja de Palma über Coll d’en Rabassa zunächst nach Son Ferriol und weiter nach Pla de na Tesa (Abbildung oben: Windräder in der Nähe des Flughafens). Hier biegen Sie nach links ab, umkurven den alten Flugplatz Son Bonet auf seiner Südseite und durchfahren den Ort Pont d’Inca in westlicher Richtung, wobei Sie die Hauptstraße (MA-13A) überqueren. Hinter einer Brücke über die Autobahn Palma-Inca gelangen Sie auf eine Straße (MA-2031), auf der es nach rechts in nördlicher Richtung bis Bunyola (Foto) zehn Kilometer weit stets ganz gemächlich bergan geht. Die Straße wurde mit einer neuen Fahrbahn versehen (2015) und ist somit sehr gut zu befahren.

Berglandschaft bei AlaróDabei kommt man den alpinen Höhenzügen der Tramuntana-Berge (Foto), die auf dieser Tour aber nicht bezwungen werden müssen, immer näher. Bereits nach sechs Kilometern dieses Teilabschnitts erreicht man eine Querverbindung in West-Ostrichtung, auf der man nach rechts in Richtung Santa Maria fahren kann (MA-2030/MA-2020). Um Alaró zu erreichen, biegt man vor einer Überführung der Eisenbahnstrecke Palma-Inca nach links ab und hat nach ungefähr einem Kilometer die Wahl zwischen zwei gleichermaßen attraktiven Streckenführungen durch gepflegte Gartenlandschaften und neuerdings (2009) auch Weinbergen.

Durch die schöne Gartenlandschaft von Santa Maria auf hügeliger Strecke nach Alaró

Alaró am Fuße der "Serra de Tramuntana"Wenn Sie von Alaró (Foto) aus zu Ihrem Startort zurückkehren wollen, empfiehlt sich die nördliche, also nach links abzweigende Route für den Hinweg und entsprechend die südliche (MA-2021) zurück. Die mallorquinischen Straßenbaustrategen haben auf der Nordvariante nach zwei Kilometern einen nur etwa 50 Meter langen Steigungsabschnitt mit Kopfsteinpflaster - das Frühjahrsrennen Paris-Roubaix lässt grüßen - eingestreut. Sollten Sie diese Strecke in Gegenrichtung bergab fahren, reduzieren Sie unbedingt Ihre Geschwindigkeit, weil Sie hier sonst leicht die Gewalt über Ihr Rad verlieren könnten.

Fahrweise nicht zur Nachahmung empfohlenSollten Sie die anstrengendere Tour über Orient bevorzugen, bekommen Sie es ab Bunyola mit dem bereits erwähnten Anstieg zum Coll de Hono mit 550 Metern über NN zu tun (MA-2100), der ein gerüttelt Maß Leistungsfähigkeit abfordern wird. Die Straße erhielt 2015 vor allem in den scharfen Kurven einen neuen Belag Es geht in vielen, engen Serpentinen nach oben, und Sie werden sich zusätzlich auf die entgegenkommenden Radsportkollegen konzentrieren müssen, die Ihnen in Kurven manchmal mit riskanten Fahrmanövern (Abbildung) die Fahrspur streitig machen. Vom Coll de Hono geht es über Orient meist abwärts nach Alaró, wo man sich mit seinen Freunden aus der Fraktion der Genussradler zur gemeinsamen Pause verabreden kann. Die Straße vom Coll de Hono bis Orient ist leider noch in schlechtem Zustand (2015).

Santa Maria del Cami, Wochenmarkt im WinterBis Santa Maria oder Bunyola kann man alternativ von der Platja de Palma aus auch in nördlicher Richtung (MA-6011) über s’Aranjassa und Sant Jordi starten. Bei Sa Casa Blanca überquert man die Hauptstraße Palma-Manacor (MA-15) und gelangt zu der Straße, die Palma mit Sineu verbindet (MA-3011). Von dort geht es weiter über Sa Cabaneta nach Marratxí (MA-3017). Nach Überqueren der Autobahn orientieren Sie sich hier entweder nach rechts über Santa Maria nach Alaró oder nach links über Bunyola nach Orient. Die Straße von Sa Cabaneta Richtung Bunyola (MA 2040) wurde bis Anfang 2011 saniert, sie lässt sich jetzt hervorragend befahren.

Von Bunyola nach Orient 6,5 km mit 6 % Steigung (Mittelwert)

"Jardines de Alfabia"Der Ort Orient liegt auf einem Hügel in einem Hochtal, welches im Norden von der 1000 Meter hohen Serra de Alfabia begrenzt und gegen manchmal raue Nordwinde geschützt wird. Wegen der in den Bergen häufigeren Niederschläge, deren Wasser in das Hochtal abläuft, ist diese Gegend fruchtbar, und so gedeihen auf Mallorca nur in dieser Region Äpfel, die in den umliegenden Plantagen kultiviert werden. Orient ist im Übrigen ein beliebter Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen auf die umliegenden Berge, von wo man grandiose Ausblicke über die Insel hat. Bei der Rast werden Sie also vielen Urlaubern begegnen, die diesem etwas beschaulicheren Hobby nachgehen.

Castillo de AlaróAlaró erlangte wegen eines Ereignisses gegen Ende des dreizehnten Jahrhunderts schreckliche Berühmtheit, als man im Zuge von Erbstreitigkeiten den Truppen des Eindringlings Alfonso II. von Aragon vom hochgelegenen Castillo (Foto) aus lange erbitterten, aber letztlich vergeblichen Widerstand leistete. Von Hass getrieben ließ Alfonso die beiden Anführer Cabrit und Bassa schließlich bei lebendigem Leib verbrennen.

Pfarrkirche "Sant Marçal" in Sa CabanetaAußer den schon erwähnten kurzen Rückfahrten von Alaró aus, je nach gewähltem Hinweg entweder über Santa Maria, Sa Cabaneta (Foto: Pfarrkirche Sant Marçal) und s’Aranjassa oder über Pont d’Inca, am alten Flugplatz vorbei und Son Ferriol an die Platja de Palma, können Sie auch noch kürzere oder längere Schleifen anhängen. Es lassen sich wahlweise Bogen über Binissalem, Biniali und Santa Eugènia, oder durch die an anderer Stelle beschriebene Llanura del Centro über Inca, Sencelles, Pina, Algaida und Llucmajor schlagen. Diese Hinweise sind für jene Radsportler gedacht, denen eine 80-Kilometer-Runde zu kurz ist. Für dieses Gebiet wurden vorsorglich Touren mit Streckenlängen bis 135 Kilometer in Form von Entfernungs- und Höhenprofilen ausgearbeitet. Die Straße von Santa Maria (Foto unten: Landschaft bei Santa Maria) nach Portól (MA-3010) wurde 2005 ausgebaut und ist jetzt in bestem Zustand, sodass man auch auf diesem Weg sehr gut nach Sa Cabaneta oder über Puntiró zur Verbindungsstraße Palma-Sineu (MA-3011) fahren kann.

Gartenlandschaft bei Santa Maria; Mandelblüte im Februar

Santa Maria del Cami in der InselmitteAls zentrale Treffpunkte für gemeinsame Pausen von Radsportlern in Gruppen unterschiedlicher Leistungsstärke eignen sich besonders die Orte Bunyola, Alaró und Santa Maria (Foto: Pfarrkirche in Santa Maria), die auf verschiedenen Wegen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads und unterschiedlicher Streckenlänge angefahren werden können. Versuchen Sie doch einmal, dieses logistische Problem zu lösen. Wenn Sie vor der Abfahrt die Kilometer addieren, können Sie unter Berücksichtigung ihrer Durchschnittsgeschwindigkeit den Zeitpunkt des Treffens berechnen. Wer die Route über den Coll de Hono nimmt, wird natürlich gerne auch in Orient einkehren, wo es mitunter aber schwierig wird, einen Terrassenplatz in einer der beiden Gaststätten zu ergattern.

  Top