Tourenziele
Cala Pi / Sa Ràpita
Cala Figuera
Sineu / Petra
Alaró / Orient
Andratx / Sant Elm
Sa Granja / Galilea
Puig Major / Calobra
Sóller / Deià
Nord-Süd-Achse
Gute Gründe
Hinweise
Gästebuch
 


Die Dörfer und Städtchen im Zentrum der Insel;
Radtouren nach Randa, Porreres, Sineu und Petra.

Region:
Das Gebiet innerhalb gedachter Linien
s’Arenal - Santa Eugènia im Westen,
Sencelles - Sineu im Norden,
Petra - Felanitx im Osten und
Campos - Llucmajor im Süden.

Ziele:
Randa-Cura, Pina, Sineu, Porreres, Petra.

Strecken:
60 bis 140 Kilometer, wenig befahrene Nebenstrecken.

Charakteristik:
Hügelig, höchster Punkt: Randa-Cura mit fast 550 Metern über NN, Touren mit 300 bis 550 Höhenmetern; einschließlich Randa-Cura (fünf Kilometer/sechs Prozent Steigung) 300 Höhenmeter mehr, für die Tour auf den Klosterberg Randa-Cura ist Ritzel mit 27 Zähnen hinten oder drittes Kettenblatt/Kompaktkurbel vorn ratsam.

Intentionen:
Radwandern, Genuss-/"Plauschradeln", Aktivurlaub (Ausnahme: Randa-Cura),
für Hobby- und Tourenfahrer.

Wichtige Hinweise:
Die Autobahn-Baumaßnahme zwischen s’Arenal und Llucmajor ist seit Anfang 2006 abgeschlossen. Die Beeinträchtigungen in diesem Bereich existieren nicht mehr. Verkehrsarme Zubringerstraßen auf beiden Seiten der neuen Autobahn (MA-19), als "via de servei" gekennzeichnet, können sehr gut mit dem Rad befahren werden.

In der Umgebung von Sencelles sind Straßen als Radwege bezeichnet, die in solch schlechtem Zustand sind (2005), dass man sie nicht benutzen sollte.

Viele für Rennradtouren sehr gut geeignete Verbindungsstraßen zwischen den Dörfern der InselmitteDas Gebiet der Llanura del Centro - das ist die mittlere Region der größten Baleareninsel - stellt ein Viereck dar, welches im Westen von einer Linie etwa von s’Arenal nach Santa Eugènia, im Norden von Sencelles nach Petra, im Osten von Petra nach Felanitx und im Süden von Campos nach Llucmajor begrenzt wird. Wie später auch für den Südwesten der Insel festgestellt, hat dieses Areal eine Flächenausdehnung, die der von Ibiza vergleichbar ist. Die hier beschriebenen Touren decken überwiegend diese Region ab, wobei die genannten Grenzlinien flexibel zu handhaben sind; sie können überschritten oder vielmehr überfahren werden, wenn die Streckenlänge einer Tour zu kurz oder zu wenig herausfordernd empfunden wird. So können, je nach Lust, Laune und Kondition, einerseits die speziellen Radstraßen südlich von Llucmajor, die bei den Zielen in der Nachbarschaft der Platja de Palma beschrieben sind, einbezogen werden, andererseits sind Kombinationen mit Anteilen der Touren in den Südosten von Mallorca oder derjenigen in nördlicher Richtung zu den Ausläufern des Tramuntana-Gebirges leicht möglich.

Kloster "Nostra Señora de Cura" auf dem Puig de RandaDie hier beschriebenen Rundfahrten haben Streckenlängen von 60 bis 140 Kilometern, dabei sind zwischen 300 und 550 Höhenmeter zu bewältigen. Nur wenn der Puig de Randa-Cura mit seinem Kloster Nostra Señora de Cura (Foto) in die Tour einbezogen wird, sind es 250 bis 300 Höhenmeter mehr. Es handelt sich also um eine hügelige Landschaft, die ihren Reiz aus den welligen, kurvig geschwungenen, abwechslungsreichen Parcours durch fruchtbares Gebiet bezieht. Insbesondere im frühen Frühjahr sind Felder und Wiesen grün und bunt, und von vielen etwas höher gelegenen Orten reicht der Blick weit über die Insel. Die Region ist ideal für fast alle Radsportler. Die Genussradler, denen die unmittelbare Nachbarschaft der Platja de Palma nicht mehr genügend Herausforderung bietet, dehnen ihre Touren hierher aus, die ambitionierten Fahrer schaffen hier die konditionelle Grundlage für nachfolgende Bergetappen.

Marktplatz in LlucmajorEine sehr schöne Runde durch die Dörfer der Inselmitte von Mallorca führt von s’Arenal zunächst auf die an anderer Stelle bereits erwähnte "Rennstrecke" nach Südosten in Richtung Cap Blanc (MA-6014). An ihrem höchsten Punkt, etwa einen Kilometer hinter der Urbanisation Sa Torre, biegen Sie nach links ab (Camí de sa Torre) und gelangen auf einer der ebenfalls an anderer Stelle beschriebenen, speziellen Radstraßen nach Llucmajor. Von hier geht es weiter über Algaida (MA-5010) nach Pina (MA-3130). Den mit 280 Metern Meereshöhe höchsten Punkt Ihrer Runde haben Sie vier Kilometer hinter Llucmajor bereits überwunden. Nach Algaida können Sie alternativ an einem Kreisverkehr im Nordwesten von Llucmajor nach links abbiegen und eine ruta cicloturística (Camí de Son Mendívil/Camí Vell d'Algaida) wählen.

Kloster "Nostra Señora de Cura" auf dem Puig de RandaWenn Sie es etwas antrengender möchten, nehmen Sie den Weg über den kleinen Ort Randa und weiter über Montuïri (MA-5017) nach Pina (MA-3201/MA-3200). In Randa kommen Sie auf 300 Meter Meereshöhe. Ein Abstecher von fünf Kilometern mit sechs Prozent Steigung hinauf und anschließend wieder zurück führt auf den Klosterberg Randa-Cura (Foto) mit einer Höhe von 542 Metern (MA-5018). Weil dieser Tafelberg so frei in der Landschaft steht, weht fast immer ein kräftiger Wind, unvermeidbar manchmal auch von vorn. Bei guter Sicht sollten Sie sich diesen Abstecher aber nicht entgehen lassen; einen schöneren Rundblick über die ganze Insel, im Norden, Osten und Süden bis ans Meer und im Westen auf die Bergkette der Tramuntana, gibt es nicht.

Den Aufstieg zum Kloster Cura kann man auslassen, wenn man nur auf hügeliger Strecke fahren möchte

Statue des Gelehrten Ramon Llull beim Kloster "Nostra Señora de Cura"Der Anstieg nach oben wird von drei Klöstern gesäumt, sodass man mit Recht von einem Klosterberg sprechen kann. Das bekannteste ist das obere, welches den Namen Nostra Señora de Cura (Foto oben) trägt. In der zweiten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts verbrachte der große mallorquinische Gelehrte und Philosoph Ramon Llull (Foto) dort zehn Jahre, um nach einem bis dahin ausschweifenden Leben sozusagen in der "Midlife-Crisis" hier eine Vielzahl seiner philosophischen Werke zu verfassen. Er war beseelt von dem Gedanken, dass das Christentum sich im friedlichen Trialog gegen die anderen großen Religionen der "Alten Welt", das Judentum und den Islam, durchsetzen werde. In diesem Sinne gründete er Sprachschulen, in denen angehende Missionare Arabisch und Hebräisch lernten, um mit den zu bekehrenden "Heiden" in deren eigener Sprache kommunizieren zu können. Vielleicht ist hier eine Parallele zur heutigen Zeit zu erkennen, in der die Mallorquiner Deutsch und Englisch lernen, um mit den Touristen Geschäfte zu machen.

Typische Straßenführung im Inselinneren; wenig befahrene Landstraße in der Nähe von PinaVon Pina (Foto) fahren Sie auf kürzerem Weg über Lloret de Vistalegre (MA-3130) oder auf einer längeren Strecke über Sencelles (MA-3140) und Costitx (MA-3121) nach Sineu (MA-3241/MA-3240), dem geografischen Mittelpunkt von Mallorca. Von Sencelles können Sie auf einer noch etwas weiteren Schleife über Inca und Selva an den südlichen Rand des Tramuntana-Gebirges weiterfahren; die Streckenführung wird bei der Tour zum Coll de Puig Major näher beschrieben. In Selva halten Sie sich dann nach rechts und fahren über Moscari nach Campanet (MA-2131). Hier fahren Sie wieder nach rechts, überqueren die Autobahn Inca-Alcúdia (Ma-13) und gelangen über Búger, Sa Pobla (MA-3422) und Llubí (MA-3501/MA-3441) nach Sineu (MA-3511).

Radgruppe unterwegs bei Sant Jordi in der Nähe des Flughafens von PalmaNach Sencelles können Sie alternativ auf kürzerem Wege kommen, wenn Sie die Platja de Palma in nördlicher Richtung über s’Aranjassa und Sant Jordi (Foto) verlassen. Bei Sa Casa Blanca überqueren Sie die Hauptstraße Palma - Manacor (MA-15) und gelangen zu der Straße, die Palma mit Sineu verbindet (MA-3011). Hier biegt man nach rechts in Richtung Sineu ab und fährt über zwei neu ausgebaute (2005) kurze Anstiege an Kasernen vorbei. Wenn man die Anhöhe, hier "Coll de Militär" getauft, erreicht hat, verlässt man die Hauptstraße nach links und gelangt über den Camí de ses Olleries nach Santa Eugènia. Der Ort wird in nördlicher Richtung durchquert, und die Weiterfahrt führt über Ses Alqueries und Biniali nach Sencelles (MA-3020).

Der Ort Sineu im Zentrum von Mallorca wird von der Pfarrkirche "Nostra Señora de los Angeles" überragtSineu (Foto: Pfarrkirche Nostra Señora de los Angeles) ist bekannt für seinen gewaltigen Wochenmarkt an jedem Mittwoch, der das ganze Städtchen "besetzt". Von Obst und Gemüse über Kleidung und Schuhe sowie Hausrat und kunstgewerbliche Artikel bis zu Klein- und Großvieh gibt es wirklich alles zu kaufen, was man sich denken kann. Wenn man diesen Markt erleben will, sollte man ohne Rennrad kommen, oder einen geeigneten Ort für das Abstellen seines Gefährts kennen. Im Übrigen hat Sineu eine offene Radrennbahn, auf der ein paar schnelle Runden zu drehen, auch großen Spaß bereiten kann.

Eine von vielen Routen von der Platja de Palma nach Sineu

Petra mit Pfarrkirche "San Pedro"Von Sineu geht es weiter nach Petra (MA-3300) (Foto: Pfarrkirche San Pedro). Sie können auch eine kürzere Route von Algaida (MA-3131/MA-3230) über Sant Joan (MA-3220) nach Petra wählen. Die schmale, landschaftlich schöne Straße wurde in wesentlichen Teilen saniert (2015). Der von mehreren Bodegas gesäumte Marktplatz bietet sich für eine Rast an. Sie werden hier mit den Radsportfreunden zusammentreffen, die im Norden von Mallorca die Region um Alcúdia und Ca’n Picafort als "Basislager" gewählt haben. Im Sinne netter Gastfreundschaft haben sich die Wirte in Petra etwas Besonderes ausgedacht, zum bestellten Getränk erhalten Sie frische Orangenstücke gratis dazu.

Statue des Mönchs "Junipero Serra", des Begründers von San Francisco in den USAIn Petra, einem der ältesten Orte der Insel, wurde Anfang des achtzehnten Jahrhunderts Junipero Serra (Foto: Statue in Petra) geboren, der später als Franziskanermönch zusammen mit einigen weiteren Ordensbrüdern nach Nordamerika ging, um die "Neue Welt" zu missionieren. 24 Klöster und Missionsschulen wurden von ihm dort begründet. In der Nähe einer dieser Schulen entstand später die Stadt San Francisco, und so sehen die Amerikaner den Mönch aus Mallorca heute als den Gründer ihrer weithin bekannten Weltstadt und ehren ihn entsprechend.

"Ermita de Bon Any" bei Petra im Zentrum von MallorcaVon Petra aus bietet sich ein nur vier Kilometer langer Abstecher zur Ermita de Bon Any (Foto) an. Das kleine Kloster liegt auf einem Berg in 317 Metern Meereshöhe und ist über ein sehr gut ausgebautes Sträßchen mit sechs Prozent Steigung auf den letzten beiden Kilometern - ein kurzer Abschnitt hat mehr als zehn Prozent - fast bequem zu erreichen. Man kann von dort einen sehr schönen Rundblick über die Insel, insbesondere auch zu den anderen Klosterbergen Sant Salvador, Monti Sion (Foto unten) und Randa-Cura genießen.

Kloster Monti Sion in der Nähe von PorreresAnschließend geht es entweder auf kurzem Weg über Vilafranca (MA-3310), Porreres (MA-5101), Llucmajor (MA-5020) und s’Aranjassa, oder auf einer längeren Schleife zusätzlich über Felanitx (MA-5111/MA-5110) und Campos (MA-5120) zum Ausgangspunkt an die Platja de Palma zurück.

Windrad bei CamposDie elf Kilometer lange Verbindung (MA-5020) von Porreres nach Llucmajor wurde inzwischen saniert; die Straße ist jetzt (2011) in hervorragendem Zustand. Der landschaftlich reizvolle Charakter dieses Streckenabschnitts wurde durch die Sanierung nicht beeinträchtigt. Die direkte Verbindung von Campos nach Llucmajor (MA-5120) sollten Sie aber meiden. Sie hat zwar am Rand schmale Fahrstreifen für Radfahrer, ist im Übrigen aber verkehrsreich und deshalb für Radsportler nicht attraktiv. In südwestlicher Richtung gelangt man von Campos auf die bereits erwähnte Tangente, die als "ruta cicloturística" südlich an Llucmajor vorbeiführt; diese Wegführung ist für alle Radler die bessere Alternative.

"Ermita de Bon Any" bei Petra im Zentrum von MallorcaDie beschriebene Streckenführung für die Inselmitte von Mallorca ist nur ein Vorschlag. Die erwähnten Orte und Dörfer und auch noch einige mehr sind vielfach untereinander durch Sträßchen verbunden, sodass Sie viele abwechslungsreiche Touren individuell zusammenstellen können. Einige der Verbindungssträßchen sind inzwischen mit Holzschildern als Radwege mit Zielangaben ausgewiesen, nicht alle sind aber bereits in gutem Zustand, sodass hier nicht empfohlen wird, ihnen immer zu folgen.

Radgruppe unterwegs bei PorreresEs gibt in dieser Region inzwischen auch zahlreiche Möglichkeiten, Finca-Urlaub zu machen. Dabei handelt es sich teilweise um sehr komfortable Einrichtungen, die auch von Radsportlern nach anstrengenden Tagesetappen genossen werden können. Das Zentrum der Insel als Ausgangspunkt für radsportliche Aktivitäten ist insofern empfehlenswert, als die Entfernungen in alle Richtungen, also in die Ebene, ans Meer und in die Berge, gleich weit sind und fast alle denkbaren Ziele auch von den Radlern erreicht werden können, die nicht zu den stärksten des Metiers zählen.

Alter Brunnen mit Wasserschöpfeinrichtung (Noria) bei VilafrancaWenn man inzwischen mit Leihwagen auch jeden Ort der Insel bequem und schnell erreichen kann, so sind die Orte der Llanura del Centro doch auch heute noch vielfach ursprünglich und beschaulich. Die typischen Bodegas und Restaurants, in denen mallorquinische Küche von einfach bis exquisit dargeboten wird, werden Sie nicht in den Hochburgen des Tourismus an den Stränden und Buchten finden, sondern außer in der Hauptstadt Palma in den Städtchen des Inselzentrums. Vielleicht haben Sie ja auch als Radsportler unterwegs mal Zeit und Lust zu einer längeren Rast und brechen nicht gleich nach dem café con leche zur Weiterfahrt auf.

  Top